Bundesratswahl

Baume-Schneider, die lachende Dritte:
Die Aussenseiterin aus dem Jura hat plötzlich Aufwind

Gerade weil Elisabeth Baume-Schneider bei der Bundesratswahl als Aussenseiterin startet, hat sie bessere Chancen von der SP-Fraktion nominiert zu werden – wegen taktischen Geplänkels der Lager von Evi Allemann und Eva Herzog. Doch die Strategen könnten sich täuschen.
Parteifreundinnen und Konkurrentinnen: Die SP-Bundesratskandidatinnen Elisabeth Baume-Schneider, Eva Herzog und Evi Allemann (von links).  (Luzern, 21. November 2022)
Foto: Michael Buholzer / KEYSTONE
Hört man sich in der SP-Fraktion um, stellt sich bald die Frage, warum Eva Herzog, Evi Allemann und Elisabeth Baume-Schneider nicht die Weltherrschaft anstreben, sondern bloss für den Bundesrat kandidieren. Die drei weisen gemäss ihren Genossinnen so viel ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen