Israel

Angst vor der dritten Intifada: Die Anschläge in Jerusalem wecken schreckliche Erinnerungen

Bei zwei Explosionen in Jerusalem sind am Mittwoch ein 16-Jähriger getötet und 22 weitere Menschen verletzt worden. Die Polizei geht von palästinensischen Anschlägen aus.
Bei einer Detonation in Jerusalem kam ein 16-jähriger Schüler ums Leben.
Foto: Atef Safadi / EPA
Das zerbrochene Glas, die lauten Explosionen und die zersplitterte Fensterscheibe eines israelischen Busses – die Bilder, die am Mittwochmorgen in Jerusalem zu sehen waren, haben bei vielen Israelis Erinnerungen an die zweite Intifada Anfang der ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen