Fremdplatzierungen

Abwesender Vater, gewalttätige Mutter, Erziehungsanstalten, Gefängnis, Psychiatrie – das Schicksal der Karin Gurtner

Karin Gurtner hat viele Jahre ihres Lebens in verschiedenen Institutionen verbracht. Sie wurde weggesperrt. Von der Schweiz. Das ganze nannte sich fürsorgerische Zwangsmassnahme. Das Fazit: Alles ist schief gelaufen.
Darüber sprechen hilft. Das hat Karin Gurtner im Rahmen der Onlineplattform «Gesichter der Erinnerung» getan, wo 32 Betroffene ihre Geschichte von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen erzählen.
Foto: Kenneth Nars
Karin Gurtners Stimme ist fest, ihre Hände sprechen mit. Sie erzählt ihre Geschichte in der Küche ihrer Dreizimmerwohnung in Reinach:. «Ich bin im Bethesda-Spital als illegales Kind auf die Welt gekommen, so hat man uns uneheliche Kinder damals genannt.» ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen