«Nicht verantwortbar»: Die grossen Umzüge der Luzerner Fasnacht 2021 sind gestrichen

SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Das Lozärner Fasnachtskomitee hat entschieden, die grossen Umzüge am «Schmutzigen Donnerstag» und «Güdismäntig» wegen der Coronapandemie zu streichen.

16. September 2020, 10:45

(dpo) In der Stadt Luzern wurde gerätselt, ob und wie die Fasnacht 2021 durchgeführt werden sollte. Nun hat das Lozärner Fasnachtskomitee (LFK) am Mittwoch bekannt gegeben, dass die grossen Fasnachtsumzüge am «Schmutzigen Donnerstag» und «Güdismäntig» nächstes Jahr nicht stattfinden. «Dieser Entscheid schmerzt unserem Fasnächtler-Herz enorm», schreibt das Fasnachtskomitee in der Mitteilung. Doch eine Durchführung der Umzüge sei in Anbetracht der Coronapandemie «nicht verantwortbar» und würde von den Behörden kaum bewilligt.

Ebenfalls abgesagt sind der «Fasnachtsmäärt» vom Samstag, 06. Februar 2021 sowie die «Usgüüglete» vom Dienstag, 09. Februar 2021. Die aktuell geltenden Einschränkungen mit Erfassund der Kontaktdaten sowie Einteilung in 100er-Sektoren liessen lassen ein ausgelassenes, schlicht nicht zu, so das LFK.

Ganz gestrichen ist die Fasnacht allerdings nicht. Laut Medienmitteilung sind Ideen und Projekte in der Pipeline, welche die aktuellen BAG-Gesundheitsrichtlinien erfüllen und den Fasnächtlern eine Präsentations-Plattform bieten würden. Diese könnten mit «medialem Support» von zu Hause genossen werden.

Das Basler Fasnachts-Comité hat wiederum vorige Woche mitgeteilt, dass es alles daran setzte, die Fasnacht im kommenden Jahr durchzuführen. In welcher Form und unter welchen Sicherheitsbestimmungen ist hingegen noch offen, ein entsprechendes Konzept müsse noch erarbeitet werden. Das Fasnachts-Comité habe bereits Gespräche mit der Basler Regierung geplant.


Login