Kommission will nicht ansteckende Personen von Quarantäne befreien

SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Personen, die nachweislich nicht mehr ansteckend sind, sollen von Quarantänemassnahmen ausgenommen werden. Dies empfiehlt die Staatspolitische Kommission des Ständerates.

23. Februar 2021, 19:24

(dpo) Je mehr Personen sich gegen Covid-19 impfen lassen, um so öfter wird in der Öffentlichkeit die Frage diskutiert, ob Geimpfte gewisse Vorteile erhalten sollen. Umgekehrt stellt sich die Frage, ob Veranstalter nicht geimpfte Personen von einem Anlass ausschliessen könnten. Mit diesen Erörterungen beschäftigte sich auch die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK-S). Dazu hat sie unter anderem Andrea Büchler, Präsidentin der nationalen Ethikkommission, und Adrian Lobsiger, den Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten, angehört.

Dabei hat die Kommission beschlossen, eine Reihe von Erwartungen gegenüber dem Bundesrat auszudrücken, wie die Parlamentsdienste am Dienstag schreiben. Sobald es wissenschaftlich nachgewiesen sei, dass eine Impfung auch wirksam die Ansteckung Dritter verhindere, sollen geimpfte Personen nach Ansicht der SPK-S von Quarantänemassnahmen befreit werden.

Weiter empfiehlt die Kommission, dass der Bundesrat die Grundlagen für ein «sicheres und praktikables Zertifizierungssystem für den Impfnachweis» oder einen entsprechenden Impfausweis vorbereiten soll.


Login