Genfer Taxifahrer beenden Protestaktion

TAXI ⋅ In Genf haben die Taxifahrer ihre Protestaktion gegen illegale ausländische Konkurrenz beendet. Sie setzen darauf, dass strengere Kontrollen dem Treiben ein Ende setzen.

11. Januar 2019, 17:36

Die Taxifahrer hatten am Donnerstag aus Protest ihre Arbeit niedergelegt und alle Taxistandplätze am Flughafen besetzt. Nach einem Telefongespräch mit dem zuständigen Staatsrat Mauro Poggia (MCG) kehrten sie am Abend an die Arbeit zurück, wie Mohammed Gharbi, Sprecher der Taxifahrer, am Freitag gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte.

Die Genfer Taxifahrer sehen sich im Wettbewerb benachteiligt. Grund sind nicht zugelassene Fahrzeuge aus Frankreich, Litauen, Ungarn, Estland und anderen Ländern, die Touristen vom Flughafen in die nahegelegenen Skigebiete in der Westschweiz und Frankreich transportieren.

Seit vergangenem Juni stehe das Departement für Arbeit und Gesundheit (DES) in regelmässigem Kontakt mit den Taxifahrern, sagte der DES-Sprecher auf Anfrage. Die Frage der Kontrollen werde vorrangig behandelt. Insbesondere die Taxifahrer wünschen, dass permanente Kontrollen durch eine Taxipolizei und das kantonale Arbeitsamt durchgeführt werden. (sda)


Login