Churer Bischof bleibt noch

KATHOLISCHE KIRCHE ⋅ Der Churer Bischof Vitus Huonder und die Bistumsleitung bleiben im Amt, bis Huonders Nachfolge geregelt ist. Das teilte das Bistum Chur am Montag mit.

Aktualisiert: 
22.04.2019, 11:07
22. April 2019, 10:18

Huonder hätte eigentlich am Ostersonntag, seinem 77. Geburtstag, nach knapp 12 Jahren im Bischofsamt abtreten sollen. Ein neuer Termin für das Ende von Huonders Amtszeit ist laut dem Bischöflichen Ordinariat in Chur nicht bekannt.

Im Prozedere für die Ablösung von Huonder war vor Ostern kein Wort an die Öffentlichkeit gedrungen. Alle Namen, die im Zusammenhang mit der Nachfolge des abtretenden Churer Bischofs ins Spiel gebracht worden sind, gründen auf Spekulationen.

Als der Churer Bischof dem Papst vor zwei Jahren - dem Kirchenrecht folgend - den Rücktritt angeboten hatte, bat ihn der Vatikan, noch zwei Jahre zu bleiben. Diese beiden Jahre hätten am Ostersonntag geendet. Nun kommt es zu einer weiteren Verlängerung.

Neu ist eine solche Verlängerung für das Bistum mit seinen knapp 700'000 Katholikinnen und Katholiken in sechs Kantonen nicht. Bereits Huonders Vorgänger, Bischof Amedée Grab, leitete nach seinem 77. Geburtstag noch fünf Monate die Diözese, als apostolischer Administrator. Huonder hingegen bleibt Bischof, wie ein Sprecher des Bistums Chur auf Anfrage präzisierte. (sda)


Login