Schweiz überschreitet die eigene Grenze zum Risikogebiet

SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldet am Montag 257 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. Zudem überschreitet die Schweiz die Grenze, ab der sie andere Staaten zum Risikogebiet erklärt.

14. September 2020, 13:12

(sat) Das BAG bestätigte am Montag gegenüber den Onlineportalen «Blick» und «20 Minuten», dass die gesamtschweizerische Inzidenz der letzten 14 Tage erstmals 60 pro 100'000 Einwohner beträgt. Ab diesem Wert kommen andere Länder auf die Schweizer Risikoliste. In den letzten zwei Wochen gab es gemäss den BAG-Situationsberichten in der Schweiz über 5000 neue Coronaansteckungen, wobei die Unterschiede zwischen den Kantonen jedoch beträchtlich sind. Am meisten Neuinfektionen gab es in Genf, Waadt, Neuenburg und Zürich.

Zusätzliche acht Hospitalisationen seit Sonntag

Nach 465 laborbestätigten Coronainfektionen am Samstag und 475 am Freitag sind dem BAG bis am Montagmorgen 257 neue bestätigte Coronafälle gemeldet worden. Bei den am selben Tag ausgewerteten 6356 Coronatests entspricht dies einer Positivitätsrate von 3,9 Prozent. Im Durchschnitt der letzten sieben Tage liegt die Positivitätsrate laut BAG bei 3,6 Prozent. Zu Beginn der Woche ist die Zahl der ausgewerteten Tests meist tiefer, womit auch die Zahl der positiven Coronatests meist tiefer liegt. Total haben sich seit Ausbruch der Krankheit in der Schweiz und in Liechtenstein inzwischen nun offiziell 47'436 Personen mit dem Sars-CoV-2-Erreger angesteckt.

Weiter meldet das Bundesamt für Gesundheit am Montag, in den letzten 24 Stunden hätten zusätzliche acht Personen in Zusammenhang mit einer Coronainfektion neu ins Spital gebracht werden müssen. Alle davon in der Schweiz. Das BAG meldet am Montag keinen weiteren Todesfall. Es sind damit bisher weiterhin 1747 Personen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Ansteckung in der Schweiz und in Liechtenstein gestorben.


Login