Asylgesuche waren im Januar deutlich rückläufig

SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Das Migrationsamt des Bundes teilt mit, dass im Januar weniger Asylgesuche eingereicht wurden als im Dezember letzten Jahres. Noch massiver ist der Rückgang im Vergleich zum Januar 2020.

22. Februar 2021, 11:09

(keg) Die Asylgesuche im Januar 2021 sind rückläufig: 832 Personen haben ein Gesuch eingereicht, das sind 159 oder 16 Prozent weniger als im Vormonat Dezember. Dies vermeldete das Staatssekretariat für Migration (SEM) in einer Mitteilung am Montag. Im Vergleich zum Januar 2020 nahm die Zahl der Asylgesuche gar um 33,1 Prozent ab (-412 Gesuche). Insgesamt bearbeitete das Staatssekretariat für Migration im Januar 1216 Asylgesuche. In 257 Fällen wurde nicht auf das Gesuch eingetreten.

Die wichtigsten Herkunftsländer der Personen, die im Januar ein Gesuch eingereicht haben, sind Eritrea (147 Gesuche), Afghanistan (199 Gesuche), Türkei (88 Gesuche), Algerien (81 Gesuche) und Syrien (65 Gesuche).


Login