Spanien gelingt Schlag gegen Drogenhändler

KRIMINALITÄT ⋅ Den spanischen Behörden ist nach eigenen Angaben erneut ein Schlag gegen Drogenhändler gelungen: In der südlichen Provinz Cádiz sei eine der grössten Banden zerschlagen worden, die Haschisch von Marokko nach Südspanien geschmuggelt habe.

21. Mai 2018, 03:54

Wie Innenminister Juan Ignacio Zoido am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte, wurden zwölf Menschen festgenommen. Überdies seien ein Maschinengewehr, Munition, eine schusssichere Weste und knapp 190'000 Euro sichergestellt worden.

Erst vor zwei Wochen hatte die Polizei 14 mutmassliche Schmuggler festgenommen und Drogen und Boote sichergestellt, mit denen mutmasslich Haschisch von Marokko über die Strasse von Gibraltar nach Spanien gebracht werden sollte.

Im April hatte die spanische Polizei ihren bislang grössten Drogenfund bekanntgegeben: Damals waren 8,7 Tonnen Kokain versteckt in einem Containerschiff aus Kolumbien im Hafen von Algeciras in Cádiz entdeckt worden. Vergangene Woche demonstrierten in Algeciras hunderte Menschen gegen den zunehmend brutalen Drogenhandel in der Gegend. (sda/afp)


Login