Denkmal von Christopher Columbus gestürzt

RASSISMUS ⋅ Eine Gruppe von Demonstranten hat bei Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt im US-Bundesstaat Minnesota eine Statue des italienischen Entdeckers Christoph Kolumbus demontiert.

11. Juni 2020, 06:09

Die über drei Meter hohe Bronzefigur wurde in Saint Paul in der Nähe von Minneapolis von mehreren Dutzend Menschen von ihrem Granitsockel gestossen. "Es war das Richtige und es war der richtige Zeitpunkt", sagte der Demonstrant Mike Forcia am Donnerstag.

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen weissen Polizisten ist in den USA die Diskussion über Rassenungleichheit und Polizeibrutalität neu entbrannt.

Die Ureinwohner Nordamerikas lehnen die Verehrung Kolumbus' ab, da seine Expedition nach Amerika die Kolonisierung und den Völkermord überhaupt erst ermöglichte.

Bereits am Dienstag wurde in Richmond, Virginia, ein Kolumbus-Denkmal von 1927 verwüstet und in einen See geworfen. Am frühen Mittwochmorgen wurde in Bosten einer Statue des Entdeckers der Kopf abgetrennt und zerstört.

In Washington fordert die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, die Entfernung von elf Denkmälern aus dem Kapitol, die politischen Führer der Konföderierten Staaten sowie Soldaten aus dem Bürgerkrieg ehren. (sda/reuters)


Login