Studie zu Raubkunst der Familie von Schirach

RAUBKUNST ⋅ Der Schriftsteller Ferdinand von Schirach hat Nachfahren früherer NS-Funktionäre aufgerufen, Raubkunst in ihrem Besitz offen zu legen.

12. April 2019, 15:33

Es sei Zeit, dass auch dieses dunkle Kapitel der deutschen Geschichte aufgearbeitet werde, sagte Schirach am Freitag zu einer Untersuchung über die Beteiligung seines Grossvaters, des NSDAP-Spitzenfunktionärs Baldur von Schirach, und seiner Grossmutter Henriette am Raub von Kunst im jüdischem Besitz.

Der Autor ("Schuld", "Kaffee und Zigaretten") hatte die Studie beim Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg in Auftrag gegeben und selbst finanziert.

Demnach hat seine Grossmutter Henriette nach dem Zweiten Weltkrieg fast alle Kunstobjekte und Möbel, die der Familie von den Alliierten entzogen worden waren, durch Rückgabe oder Kauf zurückbekommen. "Dieses Ergebnis der Untersuchung ist niederschmetternd", sagte von Schirach. Seine Grossmutter habe damit ein zweites Mal Schuld auf sich geladen.

Nicht als Erbe bedacht

Er selber, aber auch die anderen Teile seiner Familie hätten von den Kunstobjekten, die zum grossen Teil von "bedenklicher" Herkunft seien, nichts erhalten. Nach der Scheidung seiner Eltern sei er bei der Mutter aufgewachsen und habe den Kontakt zu seinem Vater verloren. Er sei von diesem auch nicht als Erbe bedacht worden.

Baldur von Schirach (1907-1974) war während der NS-Herrschaft Reichsjugendführer und sowie von 1940 bis 1945 Gauleiter und Reichsstatthalter in Wien und damit an entscheidender Stelle an der Deportation der Juden beteiligt.

Die Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte (München) erfasst den Angaben zufolge 132 Kunstwerke, 70 Möbel und Einrichtungsobjekte sowie 490 Bücher. Bei mindestens vier Kunstwerken handelt es sich um NS-Raubkunst, 45 weitere stehen unter Verdacht.

Der Schirach-Besitz war nach Kriegsende zum "Central Collection Point" in München gebracht und erfasst worden. Dort reklamierte ihn Henriette von Schirach (1913-1992) wieder für sich und erhielt den grössten Teil zurück. (sda/dpa)


Login