Fussball-WM

Die WM in Katar ist eine Schande – mit reiner Symbolpolitik wird sich gar nichts ändern

Wer sich an der WM in Katar beteiligt, sollte zumindest ehrlich dazu stehen. Einzelne Protestaktionen überdecken nur ein schlechtes Gewissen und sind völlig risiko- und wirkungslos.
Auf den Baustellen in Katar sind viele Arbeiter ums Leben gekommen: Mitglieder der Gewerkschaft UNIA demonstrierten schon im im Oktober 2013 vor dem Hauptsitz des Weltfussballverbandes FIFA in Zürich.
Foto: Darko Bandic / AP
In einem Monat startet die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar. Es ist eine Endrunde, die bereits vor dem Anpfiff der ersten Partie zu den hässlichsten Kapiteln der Fussballgeschichte zählt. Nicht alleine, weil sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenso ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen