notifications
Nidwaldner Musiker

Ajay Mathur inspiriert zu einem Kinderbuch, in dem ein kleiner Junge die Welt ­rettet – wenigstens ein bisschen

Der Nidwaldner Musiker Ajay Mathur hat ein Kinderbuch herausgegeben. Es bezieht sich auf sein aktuelles Album.

Die Schweizer Autorin Mary Lou von Wyl und und der indische Illustrator Rakesh Dayal liessen sich von Ajay Mathurs im Frühjahr erschienenen Album «Talking Loud» inspirieren. Und schufen das Kinderbuch «Koko und das kleine Boot». Mathur hat die deutsche Übersetzung überarbeitet und das Buch nun selber herausgebracht.

Ein kleines Boot hilft dem Jungen

Titelheld ist der kleine Koko, der in einem Dorf am Meer wohnt. Sein Vater ist Fischer. Da es vor lauter Abfall kaum mehr Fische gibt, trägt er Koko auf, ihr Fischerboot zu verkaufen. Eine traurige Aufgabe.

Wenige Tage später findet Koko ein uraltes Boot am Strand, macht es flott, malt es leuchtend gelb an und fährt trotz des Spotts der Leute damit aufs Meer. Das Boot entwickelt ein Eigenleben ­– auf der ersten gemeinsamen Fahrt fischt es Abfälle aus dem Meer. Koko versteht und bald fangen sie beides: Abfälle und Fische. Ein grosser Sturm bringt die zwei in grosse Gefahr. Doch Koko kann Wind und Wellen überzeugen, dass er ja auf der Seite der Natur ist.

Die ökologische Botschaft des Buches, das mit stilistisch eigenständigen, collage-artigen Bildern aufwartet, ist offensichtlich. Am Ende gibt es noch Suchaufgaben für junge Leserinnen und Leser, die Einladung, eine eigene Geschichte zu erfinden sowie Anregungen für die Eltern, wie sie gemeinsam mit ihren Kindern selber etwas für die Umwelt und das Klima tun können.

Mary Lou von Wyl / Rakesh Dayal: Koko und das kleine Boot. Verlag Ajay Mathur Music. 36 Seiten. Das Buch ist bei Amazon als eBook & Taschenbuch erhältlich. In den nächsten Tagen soll es bei weiteren Online-Händlern und auch als Hardcover erscheinen.

Ajay Mathurs Album «Talking Loud», welches das Kinderbuch inspiriert hat, kam dieses Frühjahr heraus. Neu ist auch eine Vinylausgabe in limitierter Ausgabe erschienen. www.ajaymathur.com.

Kommentare (0)