Putin würdigt Kirche zu orthodoxer Weihnacht

RELIGION ⋅ Zum orthodoxen Weihnachtsfest hat der russische Präsident Wladimir Putin die Rolle der Kirchen in der Gesellschaft gewürdigt. Die Kirchen sorgten für Harmonie, stärkten die Institution Familie, erzögen junge Menschen und harmonisierten den interreligiösen Dialog.

07. Januar 2019, 11:35

Putin sprach in einer Mitteilung des Kremls explizit die russisch-orthodoxe Kirche und andere christliche Konfessionen an, die "eine grosse positive Rolle im Leben unseres Landes" spielten. Kritiker werfen der orthodoxen Kirche eine zu grosse Nähe zum russischen Staat vor.

Viele orthodoxe Christen feiern Weihnachten am 7. Januar. Weil mehrere orthodoxe Kirchen dem julianischen Kalender folgen, begehen sie die Geburt Christi 13 Tage später als die katholische Kirche und die Protestanten, die sich nach dem gregorianischen Kalender richten. Etwa 300 Millionen Menschen gehören den orthodoxen Kirchen an.

Putin feierte Weihnachten in seiner Heimatstadt St. Petersburg, wie russische Medien berichteten. Dort besuchte er einen Gottesdienst in einer Kirche, in der er getauft worden war. Putin nutzt das Weihnachtsfest traditionell, um Kirchen in der Provinz zu besuchen.

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill hielt in der Nacht zum Montag einen Gottesdienst in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale. Auch Ministerpräsident Dmitri Medwedew nahm daran teil. (sda/dpa)


Login