Swatch spricht «Schwiizerdütsch»

Mit dem Geschäftsbericht auf «Schwiizerdütsch» will Swatch gemäss Konzernchef Nick Hayek auf Schweizer Qualität aufmerksam machen. Die Schweiz müsse selbstbewusster auftreten und die Qualität ihrer Produkte vermarkten, sagte er an der Jahresmedienkonferenz in Grenchen.

  • Untypische Swatch-Jahresmedienkonferenz: Der Zigarren rauchende Konzernchef Nick Hayek gab sich ganz schweizerisch.
    Fullscreen
  • none.
    Fullscreen

Grenchen SO. – «Warum sollten wir nicht einen Geschäftsbericht auf Schweizerdeutsch herausgeben? Wir sind schliesslich ein Schweizer Unternehmen», sagte Hayek. Swatch hat aber nicht nur bewusst auf eine Fassung auf Deutsch verzichtet, sondern auch jedes Kapitel in einem anderen Dialekt abgefasst.

Der Sprache sei dabei relativ frei gewählt worden. Swatch habe keine akademische Arbeit machen wollen, sagte Hayek am Rande der Medienkonferenz der Nachrichtenagentur sda. «Vielleicht wird ein Appenzeller oder Walliser auch da und dort etwas finden, das nicht ganz seinem Dialekt entspricht.» Für die Übersetzung waren zahlreiche Leute zuständig.

Dem Konzern geht es mit dem Jahresbericht in Schweizerdeutsch aber wohl auch um seine Position in der Swissness-Debatte. In der Schweiz gehe es viel zu oft nur um die Verteilung von Geld, führte Hayek aus. «Dabei müssen wir wieder darüber reden, wie wir das Geld verdienen.»

Das gehe nur mit qualitativ hochwertigen Produkten. Die Schweiz müsse daher wieder in die Produktion investieren, Mehrwert generieren und Arbeitsplätze schaffen. Swissness müsse gelebt werden, mit Inhalt und Wert gefüllt werden, und zwar für die Konsumenten weltweit, die darauf vertrauen würden, sagte Hayek. Gewinnverteilung, Abgangsentschädigungen und Shareholder Value würden irrelevant, wenn nichts mehr verdient werde in der Schweiz.

Mit der Veröffentlichung des Jahresberichts auf Schweizerdeutsch dürfte der Uhrenkonzern Swatch keine Regeln verletzen. Begriffe wie Konzärngwünn, Nettovermögä und Inveschtitionä sind beim Lesen der Rechnung zwar gewöhnungsbedürftig, aber kein Problem.

Kommt dazu, dass der Geschäftsbericht weiterhin auch auf Französisch und Englisch publiziert wird.

Unter dem Rechnungslegungsstandard Swiss Gaap Fer, nach welchem Swatch ab diesem Jahr seine Zahlen ausweisen wird, wäre ein Dialekt-Geschäftsbericht ohnehin kein Problem mehr. So gibts punkto Sprache in Swiss Gaap Fer keine expliziten Regeln, was gegenüber der Nachrichtenagentur sda auch Experten einer Revisionsgesellschaft bestätigten.

Doch nicht nur mit der Publikation des Berichts in Schweizerdeutsch tanzt Swatch aus der Reihe: Der Uhrenkonzern ist auch das einzige Unternehmen im Swiss Market Index (SMI), das seine Ergebnisse im Schweizer Rechnungslegungsstandard Swiss Gaap Fer veröffentlicht. Sonst sind bei grossen Konzernen die Rechnungslegungsstandards IFRS (International Financial Reporting Standards) oder US GAAP gebräuchlich.

Auch die «Jahresrächnig 2012» liefert Swatch noch nach den IFRS-Regeln. Die angekündigte Umstellung auf Swiss Gaap Fer führte jedoch dazu, dass über den Ausschluss von Swatch aus dem SMI diskutiert wurde. Der Regulierungsausschuss der Börsenaufsicht SIX Exchange Regulation entschied aber letzte Woche, auch den Schweizer Standard für eine Listung im Index zu akzeptieren. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 06.03.2013 13:22 Uhr
  • Webcode: 70653
  • Kommentare
Dieses Feld wird nicht veröffentlicht.

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

bote.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
  • Neuste Artikel
Mo, 20.10.2014 09:45 | 0 Kommentare

Acht Fälle von Drogenschmuggel sind im dritten Quartal 2014 am Flughafen Zürich aufgeflogen. Zoll und Kantonspolizei konnten dabei 115 Kilogramm Kath, 20 Kilogramm Kokain, 3 Liter KO-Tropfen (GBL) sowie 600 Gramm Designerdrogen sicherstellen, wie sie am Montag mitteilten.

mehr...
Mo, 20.10.2014 09:08 | 0 Kommentare

Electrolux informiert am Montag die Mitarbeitenden über die geplante Schliessung des Produktionswerkes in Schwanden. 120 Jobs sind betroffen.

mehr...
Mo, 20.10.2014 08:44 | 0 Kommentare

Wegen der verlorenen Ladung eines Lastwagens hat sich auf der Autobahn A1 am Montagmorgen ein 25 Kilometer langer Stau gebildet. Der Lastwagen verlor im Gubristtunnel ZH einen Teil seiner Ladung Sojabohnen. Die Fahrbahn wurde stark verschmutzt. Verletzt wurde niemand.

mehr...
Mo, 20.10.2014 08:14 | 0 Kommentare

Rückschlag für Japans rechtskonservativen Regierungschef Shinzo Abe: Wegen eines Skandals um politische Spenden ist seine Industrie- und Handelsministerin Yuko Obuchi zurückgetreten. Kurz darauf kündigte auch Justizministerin Midori Matsushima ihren Rücktritt an.

mehr...
Mo, 20.10.2014 07:59 | 0 Kommentare

Im Zuge ihrer Suche nach einem mysteriösen Unterwasserobjekt vor der Küste Stockholms hat die schwedische Armee ein Foto des Objekts veröffentlicht. «Das ist ein fremdes Schiff», sagte Konteradmiral Anders Grenstad am Sonntag vor Journalisten.

mehr...
Anzeige
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website