Papst Benedikt XVI. tritt Ende Februar zurück

Papst Benedikt XVI. hat für 28. Februar seinen Rücktritt angekündigt. Er ist seit April 2005 im Amt.

  • Papst Benedikt 2006 im türkischen Ephesus.
    Fullscreen
  • Papst Benedikt während der Mitternachtsmesse an Weihnachten.
    Fullscreen

Vatikan-Stadt. – Papst Benedikt XVI. wird am 28. Februar zurücktreten. Das kündigte das katholische Kirchenoberhaupt am Montag bei einer Vollversammlung der Kardinäle in einer auf lateinisch gehaltenen Rede an, wie ein Sprecher des Vatikans sagte.

«Der Papst hat angekündigt, dass er sein Amt am 28. Februar um 20 Uhr aufgeben wird.» Papst Benedikt XVI., ehemaliger deutscher Hochschullehrer, Erzbischof und Kurienkardinal Joseph Ratzinger, war im April 2005 zum Nachfolger des verstorbenen Johannes Paul II. gewählt worden. Er ist mittlerweile 85 Jahre alt. Es ist das erste Mal seit Jahrhunderten, dass ein Papst von seinem Amt zurücktritt. (sda)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 11.02.2013 12:04 Uhr
  • Webcode: 66628
  • Kommentare
Dieses Feld wird nicht veröffentlicht.

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

bote.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
  • Neuste Artikel
Mi, 17.09.2014 17:20 | 0 Kommentare

Die EU-Verkehrsminister haben am Mittwoch an einem informellen Treffen in Mailand über weitere Möglichkeiten zur Finanzierung des Transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-T) diskutiert. Auch die Schweiz ist an dieses Schienennetz angebunden.

mehr...
Mi, 17.09.2014 17:12 | 0 Kommentare

Gegen den überraschend verabschiedeten Sonderstatus für die Ostukraine wächst Widerstand in Kiew. Ministerpräsident Arseni Jazenjuk sagte am Mittwoch an einer Kabinettssitzung, seine Regierung anerkenne die selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk nicht an.

mehr...
Mi, 17.09.2014 17:04 | 0 Kommentare

Die Sportbahnen Kerenzerberg nehmen die «Kassensturz»-Kritik ernst und geben für ihre Trottinetts Geld aus. Sogar ein eigenes Modell soll auf den Markt kommen.

mehr...
Mi, 17.09.2014 17:02 | 0 Kommentare

In Mollis hat sich am Mittwochnachmittag ein Arbeitsunfall ereignet. Ein junger Mann zog sich eine schwere Armverletzung zu.

mehr...
Mi, 17.09.2014 17:01 | 0 Kommentare

Die Mehrheit der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wird gemäss der zweiten SRG-Trendumfrage am 28. September beide Volksinitiativen ablehnen. Bei der Einheitskrankenkasse hat sich der Nein-Trend verstärkt, bei der Mehrwertsteuer-Initiative zeichnet sich neu ein Nein ab.

mehr...
Anzeige
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website