32'000 Fasnachtsbegeisterte am Wey-Umzug in Luzern

Bei Minustemperaturen ist die Luzerner Fasnacht am Güdismontag in die zweite Runde gegangen: Nach der Wey-Tagwache am frühen Morgen zog am Nachmittag der traditionelle Wey-Umzug mit 31 Nummern über die Seebrücke und lockte 32'000 Schaulustige in die Leuchtenstadt.

  • Furchterregende Gestalten an der Luzerner Fasnacht.
    Fullscreen
  • Impressionen von der Luzerner Fasnacht.
    Fullscreen

Luzern. – Der selbe Umzug war bereits am Schmutzigen Donnerstag zu sehen, als die Zunft zu Safran das Zepter führte. Dies hinderte die richtigen Fasnächtler aber nicht daran, den Umzug auch in seiner zweiten Runde zu bewundern. Wie die Luzerner Polizei mitteilte, verlief der Umzug ohne grösseren Probleme.

Für die richtige Stimmung bei den 32'000 Zuschauern (Vorjahr: 36'000) sorgten zahlreiche Guggenmusigen mit phantastisch-gruseligen Grinden. Viele führten einen Wagen mit - passend zum Sujet. Dabei tüftelten und bastelten die Guggenmusigen jeweils während mehreren Monaten an den originellen Wagen.

Besonders wohl gefühlt haben bei den eisigen Temperaturen dürfte sich die Guggenmusig Bärg-Wörze Uedlige. Die Gugger verkleideten sich als Eskimos und jagten Robben und Eisbären.

Das beliebteste Sujet war unbestritten Bundesrat Ueli Maurer mit dem geplanten Kauf des Kampfjets Gripen. Die Bueri-Chessler zogen einen Gripility-Flieger über die Seebrücke - angeführt von einem ziemlich traurig dreinschauenden Bundesrat. Auch die Maskenliebhaber-Gesellschaft der Stadt Luzern und die Fidelitas Lucernensis machten den Kampfjet-Kauf zum Thema.

Für eine willkommene Abwechslung sorgten auch dieses Jahr die Wilden-Nummern wie Farbenprächtige Schmetterlinge, eine übermütige Qualle aber auch furchteinflössende Gestalten, Hexen, Dämonen und Gorillas. Der Umzug war fünf Nummern kürzer als im Vorjahr. Dafür präsentierten die Kult-Ur-Fasnächtler zu ihrem 20-Jahr-Jubiläum gleich mehrere aufwendig dekorierte Wagen.

Gestartet hatte die Güdismontagfasnacht am frühen Morgen auf dem Kapellplatz. Zum ersten Mal durfte die Luzerner Wey-Zunft ihre Tagwache dort durchführen.

6000 Fasnächtler - 1000 mehr als im Vorjahr - waren dabei, als die Wey-Zunft um 6 Uhr das Zepter über die Fasnacht übernahm. Danach zogen die Frühaufsteher durch die Altstadt zum Schweizerhof.

Noch ist bei den Luzerner Fasnächtlern keine Spur von Müdigkeit erkennbar. Erst am Güdisdienstag gehen die für viele «schönsten Tage des Jahres» zu Ende. Dann findet um 19.30 Uhr der Monstercorso der Guggenmusigen statt. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 11.02.2013 17:27 Uhr
  • Webcode: 66610
  • Kommentare
Dieses Feld wird nicht veröffentlicht.

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

bote.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
  • Neuste Artikel
Sa, 25.04.2015 05:54 | 0 Kommentare

Die Mitgliedstaaten des Arktik-Rates haben am Freitag ihre Beratungen über den Klimawandel aufgenommen. An dem Gipfel in Iqaluit im Nordosten Kanadas nahmen Vertreter der USA, Russlands, Kanadas, Dänemarks, Finnlands, Norwegens, Islands und Schwedens teil.

mehr...
Sa, 25.04.2015 05:30 | 0 Kommentare

Fast am Laufmeter sorgt das Bistum Chur für Schlagzeilen. Generalvikar Martin Kopp nimmt im heutigen Samstagsgespräch dazu offen und sachlich Stellung.

mehr...
Sa, 25.04.2015 04:15 | 0 Kommentare

Für die Grossbank UBS wäre eine Pleite des verschuldeten Griechenlands ein «vernachlässigbares Ereignis». Diese Risiken habe die Bank schon lange abgebaut, sagte Präsident Axel Weber.

mehr...
Sa, 25.04.2015 03:27 | 0 Kommentare

Der frühere jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh hat alle Konfliktparteien in dem Land zur Einstellung der Kämpfe aufgerufen. Dies berichtete Salehs eigener TV-Sender «Yemen Today» am Freitag unter Berufung auf eine Stellungnahme des Ex-Staatsoberhaupts.

mehr...
Sa, 25.04.2015 02:31 | 0 Kommentare

Das israelische Militär hat offiziellen Angaben zufolge einen Palästinenser erschossen, der zuvor einen Anschlag auf Soldaten verüben wollte. Der Vorfall habe sich in der Nacht zum Samstag in der Nähe eines Kontrollpunktes bei Ost-Jerusalem ereignet.

mehr...
Anzeige
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website