Einsiedeln verschickt Abstimmungsunterlagen zu früh

ABSTIMMUNGSUNTERLAGEN ⋅ Ein Teil der Einsiedler hat bei der Abstimmung vom 24. September besonders viel Zeit, den Stimmzettel auszufüllen. 4000 Stimmberechtigte hätten die Unterlagen zu den eidgenössischen und kantonalen Vorlagen zwei Wochen zu früh erhalten, teilte der Bezirk am Freitag mit.

11. August 2017, 13:12

Die Behörden machen für den zu frühen Versand eine "Kette von Missverständnissen" verantwortlich. Die Abstimmungsunterlagen würden jeweils durch ein Drittunternehmen abgepackt. Für die kommende Abstimmung habe dies besonders früh gemacht werden können, weil es keine kommunale Vorlagen gebe.

Der Ablauf des Versandes durch die Post sei zeitlich klar geregelt und auf vier Wochen vor der Abstimmung festgelegt, teilte der Bezirk mit. Trotzdem sei ein Teil der Unterlagen zu früh in den Versand gelangt.

Nachdem der Fehler bemerkt worden war, wurde der Versand der restlichen 6000 Unterlagen gestoppt. Diese werden vier Wochen vor der Abstimmung verschickt. Die bereits zugestellten Abstimmungsunterlagen seien aber gültig, schreibt der Bezirk. Wer sie erhalten habe, könne ab sofort brieflich abstimmen. (sda)


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: