Streng geheime Dreharbeiten zu «Sils Maria»

Während 12 Tagen wurden in Sils und Umgebung Sequenzen für den Film «Sils Maria» gedreht. Die Dreharbeiten wurden allerdings hermetisch abgeschirmt.

  • Während bei den Top-Stars Fotografierverbot besteht, dürfen Chloé Morez und Johnny Flinn für die Presse Händchen halten.
    Fullscreen

Sils Maria. – Keine Setbesuche, keine Interviews, kein Zutritt zum Hotel «Waldhaus» in Sils. So lauteten die Regeln für Journalisten und Fotografen, was die Dreharbeiten zum Film «Sils Maria» betraf. Diese Regeln wurden eisern eingehalten. Nur am letzten Drehtag im Casino von St. Moritz gewährte der Schweizer Produzent Jean-Louis Porchet Radio e Televisiun Rumantscha plötzlich doch noch einen Blick auf die Hollywood-Stars Kristen Stewart und Juliette Binoche. Die Aufnahmen zeigen zwar nur die Filmcrew an der Bar des Casinos St. Moritz, doch immerhin sind die Bilder exklusiv.

Gedreht wurde unter anderem in Furtschellas und im Hotel «Waldhaus» («suedostschweiz.ch» berichtete). Der ehemalige Direktor und heutige Kulturverantwortliche des Hotels, Felix Dietrich, plauderte nach Abschluss der Dreharbeiten auch mit der «Südostschweiz». So schwärmte er von der «grossen Dame des Films», Juliette Binoche. Er erzählte weiter, dass Kristen Stewart zwar die Einzige gewesen sei, die mit Bodyguard aufgetaucht sei, sich sonst aber «sehr korrekt» verhalten habe.

Nur ein Paparazzo nicht erwischt

Die Produktionsfirma CAB Productions SA hat absichtlich keine Presse während des Drehs zugelassen, um ungestört arbeiten zu können. Das Set wurde jeweils mit dem Helikopter aufgesucht, im Hotel herrschten strenge Sicherheitsvorschriften. Ein Paparazzo hat es doch in das Hotel geschafft – als Hotelgast getarnt.

Der Film «Sils Maria» vom französischen Regisseur und Drehbuchautor Olivier Assayas handelt von der gefeierten Schauspielerin Maria Enders (Juliette Binoche), die sich für eine Rolle beworben hatte und von einer jüngeren ausgebootet wird. Enders zieht sich in Sils Maria zurück, begleitet von ihrer Assistentin (Kristen Stewart), die mehr als nur eine Assistentin für sie wird. Drehorte sind nebst Sils Leipzig und Berlin sowie das Südtirol (Italien). Der Kinostart ist noch offen. (fh)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 25.09.2013 07:00 Uhr
  • Webcode: 102304
  • Kommentare
Dieses Feld wird nicht veröffentlicht.

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

bote.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
  • Neuste Artikel
Mi, 01.04.2015 19:35 | 0 Kommentare

Die erste Ehefrau des Beatles-Musikers John Lennon ist tot. Cynthia Lennon sei im Alter von 75 Jahren in ihrem Haus auf Mallorca nach einem «kurzen, aber tapferen Kampf gegen Krebs» gestorben, teilte der gemeinsame Sohn Julian mit.

mehr...
Mi, 01.04.2015 19:15 | 0 Kommentare

In Thailand ist zehn Monate nach dem Militärputsch das Kriegsrecht aufgehoben worden. Putschführer Prayuth Chan-ocha hatte diesen Schritt zuvor angekündigt.

mehr...
Mi, 01.04.2015 19:00 | 0 Kommentare

Der amerikanische Schwimmverband spricht sich gegen die Teilnahme von Michael Phelps bei den Weltmeisterschaften in Kasan (Russ/24. Juli bis 8. August) aus.

mehr...
Mi, 01.04.2015 18:54 | 0 Kommentare

Das Jahr 1815 ist von grosser Bedeutung für Graubünden und besonders den Kreis Rhäzüns: Die Herrschaft Rhäzüns kam endgültig zu Graubünden.

mehr...
Mi, 01.04.2015 18:40 | 0 Kommentare

Die Frist für eine Grundsatzvereinbarung zur Beilegung des Atomstreits mit dem Iran ist abgelaufen. Doch weder der Westen noch der Iran wollen klein beigeben. Ein Scheitern will aber auch keiner.

mehr...
Anzeige
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website