Britische Royals besuchen Filmstudios

Prinz William, seine schwangere Frau Kate und sein Bruder Prinz Harry haben sich am Freitag auf die Spuren von Harry Potter gemacht. Sie besuchten die Warner Bros-Filmstudios in Grossbritannien, in denen die acht Filme über den Zauberlehrling sowie andere Blockbuster gedreht wurden.

  • Die schwangere Kate umrahmt von Prinz William (r) und Prinz Harry.
    Fullscreen

London. – Den Dreien wurden zuerst Kostüme und Requisiten der Batman-Filme mit Christian Bale in der Hauptrolle gezeigt, darunter auch Batmans futuristisches Motorrad «Batpod». William schwang sich darauf, lehnte sich vorwärts und witzelte: «Wo ist der Startkopf?»

Er wolle die Batman-Rolle übernehmen, sagte er scherzhaft: «Christian Bale wird immer älter und müder. Ich werde ihn ersetzen, wenn ich muss.»

Das Trio eröffnete offiziell die Film- und TV-Produktionsanlage im Nordwesten Londons, in der auch der Bond-Film «Goldeneye» gedreht wurde, und würdigte dabei Potter-Autorin Joanne K. Rowling und die Filme, die sie inspiriert hat.

William pries die britische Filmbranche und ihre Fähigkeit, hochwertige Filme zu produzieren. Kate, die etwa im sechsten Monat schwanger ist, trug bei dem Besuch eine schwarze Jacke und ein Kleid mit Tupfen, in dem ihr Baby-Bauch deutlich zu sehen war.

Später besuchten die drei Royals die «Making of» Harry Potter-Ausstellung. Sie wurden durch Drehorte der Potter-Filme wie zum Beispiel den Gryffindor-Gemeinschaftsraum oder die Einkaufsstrasse «Diagon Alley» geführt und bekamen eine Lektion im Zauberstab-Schwingen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 26.04.2013 17:19 Uhr
  • Webcode: 78925
  • Kommentare
Dieses Feld wird nicht veröffentlicht.

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

bote.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
  • Neuste Artikel
Mo, 30.03.2015 17:51 | 0 Kommentare

In Agadir (Marokko) hat sich Profigolferin Melanie Mätzler in den Top 10 eines Turniers der europäischen Frauentour klassiert. Die Bad Ragazerin erreichte Platz 7. Caroline Rominger aus Pontresina verpasste den Cut.

mehr...
Mo, 30.03.2015 17:15 | 0 Kommentare
Beitrag mit Video

Der Wettbewerb für eine neue Nationalhymne kommt langsam in die entscheidende Phase. Aus den ursprünglich 208 Vorschlägen gelangen ab sofort die besten sechs Beiträge in eine öffentliche Onlinewahl.

mehr...
Mo, 30.03.2015 17:15 | 0 Kommentare

Thomas Roffler, der neue Präsident des Bündner Bauernverbandes, kandidiert nicht für den Nationalrat. Er hat seiner Partei, der SVP, eine Absage erteilt. Wen die Parteien bei den Nationalratswahlen für den Bauernstand ins Rennen schicken werden, ist noch offen.

mehr...
Mo, 30.03.2015 17:03 | 0 Kommentare

Vor einigen Jahren noch demontierte er Handys und alte Stromzähler der technischen Betriebe. Heute misst sich Dario Stocco aus Oberurnen mit den besten Jungphysikern der Schweiz. An der Schweizer Physik-Olympiade (Swisspho) in Aarau holte der Kantischüler Bronze.

mehr...
Mo, 30.03.2015 17:03 | 0 Kommentare

Gotteslästerung in Wagners «Tannhäuser»-Oper: Dieser Vorwurf aus Kirchenkreisen kostet einen sibirischen Theaterchef den Job. Es ist der erste Fall dieser Art in Russland - Kulturschaffende verurteilten den Rausschmiss als «Zensur». Wird das Stück nun abgesetzt?

mehr...
Anzeige
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website