Britische Royals besuchen Filmstudios

Prinz William, seine schwangere Frau Kate und sein Bruder Prinz Harry haben sich am Freitag auf die Spuren von Harry Potter gemacht. Sie besuchten die Warner Bros-Filmstudios in Grossbritannien, in denen die acht Filme über den Zauberlehrling sowie andere Blockbuster gedreht wurden.

  • Die schwangere Kate umrahmt von Prinz William (r) und Prinz Harry.
    Fullscreen

London. – Den Dreien wurden zuerst Kostüme und Requisiten der Batman-Filme mit Christian Bale in der Hauptrolle gezeigt, darunter auch Batmans futuristisches Motorrad «Batpod». William schwang sich darauf, lehnte sich vorwärts und witzelte: «Wo ist der Startkopf?»

Er wolle die Batman-Rolle übernehmen, sagte er scherzhaft: «Christian Bale wird immer älter und müder. Ich werde ihn ersetzen, wenn ich muss.»

Das Trio eröffnete offiziell die Film- und TV-Produktionsanlage im Nordwesten Londons, in der auch der Bond-Film «Goldeneye» gedreht wurde, und würdigte dabei Potter-Autorin Joanne K. Rowling und die Filme, die sie inspiriert hat.

William pries die britische Filmbranche und ihre Fähigkeit, hochwertige Filme zu produzieren. Kate, die etwa im sechsten Monat schwanger ist, trug bei dem Besuch eine schwarze Jacke und ein Kleid mit Tupfen, in dem ihr Baby-Bauch deutlich zu sehen war.

Später besuchten die drei Royals die «Making of» Harry Potter-Ausstellung. Sie wurden durch Drehorte der Potter-Filme wie zum Beispiel den Gryffindor-Gemeinschaftsraum oder die Einkaufsstrasse «Diagon Alley» geführt und bekamen eine Lektion im Zauberstab-Schwingen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 26.04.2013 17:19 Uhr
  • Webcode: 78925
  • Kommentare
Dieses Feld wird nicht veröffentlicht.

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

bote.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

  • Neuste Artikel
Sa, 19.04.2014 08:53 | 0 Kommentare

Nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Evererst haben die Rettungskräfte keine Hoffnung mehr auf Überlebende. «Es ist ausgeschlossen, dass wir die vier vermissten Männer lebend finden», sagte am Samstag ein Vertreter des Tourismusministeriums in Kathmandu, Dipendra Paudel.

mehr...
Sa, 19.04.2014 08:40 | 0 Kommentare

Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer Vereinbarung zur Ukraine aufgefordert. Nach Angaben eines hochrangigen US-Aussenbeamten telefonierte Aussenminister John Kerry am Freitag mit dem ukrainischen Regierungschef Arseni Jazenjuk und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.

mehr...
Sa, 19.04.2014 07:01 | 0 Kommentare

In den Playoff-Achtelfinals der NHL gewinnt Anaheim auch das zweite Spiel gegen Dallas mit einem Tor Unterschied. Die Ducks siegten ohne Jonas Hiller und Luca Sbisa mit 3:2.

mehr...
Sa, 19.04.2014 07:00 | 0 Kommentare

Weil der Bund kostenintensive Bereiche den Kantonen zugewiesen habe, hätten viele davon jetzt rote Zahlen. Das könnte auch Graubünden als Nehmerkanton an die Substanz gehen, sagt Regierungsrätin Barbara Janom Steiner.

mehr...
Sa, 19.04.2014 06:30 | 0 Kommentare

Die Zahl der Forstreviere hat im Kanton Graubünden aufgrund von Gemeindefusionen und weiteren Zusammenschlüssen in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Gleich geblieben ist die Anzahl der Revierförster.

mehr...
Anzeige
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website