Britische Royals besuchen Filmstudios

Prinz William, seine schwangere Frau Kate und sein Bruder Prinz Harry haben sich am Freitag auf die Spuren von Harry Potter gemacht. Sie besuchten die Warner Bros-Filmstudios in Grossbritannien, in denen die acht Filme über den Zauberlehrling sowie andere Blockbuster gedreht wurden.

  • Die schwangere Kate umrahmt von Prinz William (r) und Prinz Harry.
    Fullscreen

London. – Den Dreien wurden zuerst Kostüme und Requisiten der Batman-Filme mit Christian Bale in der Hauptrolle gezeigt, darunter auch Batmans futuristisches Motorrad «Batpod». William schwang sich darauf, lehnte sich vorwärts und witzelte: «Wo ist der Startkopf?»

Er wolle die Batman-Rolle übernehmen, sagte er scherzhaft: «Christian Bale wird immer älter und müder. Ich werde ihn ersetzen, wenn ich muss.»

Das Trio eröffnete offiziell die Film- und TV-Produktionsanlage im Nordwesten Londons, in der auch der Bond-Film «Goldeneye» gedreht wurde, und würdigte dabei Potter-Autorin Joanne K. Rowling und die Filme, die sie inspiriert hat.

William pries die britische Filmbranche und ihre Fähigkeit, hochwertige Filme zu produzieren. Kate, die etwa im sechsten Monat schwanger ist, trug bei dem Besuch eine schwarze Jacke und ein Kleid mit Tupfen, in dem ihr Baby-Bauch deutlich zu sehen war.

Später besuchten die drei Royals die «Making of» Harry Potter-Ausstellung. Sie wurden durch Drehorte der Potter-Filme wie zum Beispiel den Gryffindor-Gemeinschaftsraum oder die Einkaufsstrasse «Diagon Alley» geführt und bekamen eine Lektion im Zauberstab-Schwingen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 26.04.2013 17:19 Uhr
  • Webcode: 78925
  • Kommentare
Dieses Feld wird nicht veröffentlicht.

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

bote.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

  • Neuste Artikel
Do, 24.04.2014 01:32 | 0 Kommentare

Der Turbinen- und Zughersteller Alstom soll nach einem Bericht der Agentur Bloomberg an den US-Konzern General Electric (GE) verkauft werden. Spekuliert wird über einen Übernahmepreis von über 13 Mrd. Dollar. Alstom beschäftigt in der Schweiz über 6500 Personen.

mehr...
Do, 24.04.2014 00:03 | 0 Kommentare

Der Zustrom neuer Nutzer zahlt sich für Facebook in Form von immer höheren Werbeeinnahmen aus. Das soziale Netzwerk wird noch interessanter für Anzeigenkunden. Der Umsatz legte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 72 Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar zu.

mehr...
Do, 24.04.2014 00:01 | 0 Kommentare

Unter dem Druck neuer günstiger Smartphones haben viele Experten schwächere iPhone-Verkäufe erwartet. Doch Apple überrascht im zweiten Quartal mit einem Wachstum von 17 Prozent beim Handyverkauf. Das sorgte für ein kräftiges Wachstum bei Umsatz und Gewinn.

mehr...
Mi, 23.04.2014 22:58 | 0 Kommentare

Bayern München muss um den erneuten Einzug in den Champions-League-Final bangen. Der Titelverteidiger verliert das Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid 0:1. Das Tor schoss Karim Benzema.

mehr...
Mi, 23.04.2014 22:38 | 0 Kommentare

Pfadi Winterthur und die Kadetten Schaffhausen scheinen ihrer Favoritenrolle in den Playoff-Halbfinals (best of 5) gerecht zu werden.

mehr...
Anzeige
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website