«Schwyzer hälfid Schwyzer» startet wieder!

WEIHNACHTSAKTION ⋅ Die neunte «Bote»-Weihnachtsaktion «Schwyzer hälfid Schwyzer im In- und Usland» startet wieder mit neuen Projekten. Seit 2008 brachten die Weihnachtsaktionen schon über 1'400'000 Franken ein. Wir freuen uns auf Ihre Spende!

Mit der Weihnachtsaktion «Schwyzer hälfid Schwyzer» will der «Bote» einerseits Menschen im Kanton Schwyz helfen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Andererseits möchte er vorbildliche Hilfsprojekte von Schwyzern im Ausland unterstützen. Als Spender können Sie wählen, an welches Projekt ihr Spendenbetrag geht. Und so gehts:

Überweisen Sie Ihre Spende auf: Schwyzer Kantonalbank, IBAN-Nr. CH35 0077 7004 3912 3216 3, Spendenkonto Weihnachtsaktion, Bote der Urschweiz AG, 6431 Schwyz

Geben Sie die "Spendenrubrik" als Vermerk an für die Zuordnung der Zahlung (Rubrik "Syrien", "Thailand", oder "Schwyz"). Sie können Ihre Spende auch über unser Telefon 041 819 08 08 anmelden. Spenden ab Fr. 50.- publizieren wir einmalig - wenn nicht anderst erwünscht oder erwähnt - im "Boten der Urschweiz" in der Spalte "Spendenbarometer". Die Spendenaktion läuft vom 15. November 2017 bis und mit 31. Dezember 2017.

Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne einen Einzahlungsschein.

Die Projekte von 2017

Not in der Region Schwyz - Spendenrubrik «Schwyz»
Patronats-Komitee Spendenaktion Zoom

| Bote

Damit soll Personen aus dem Leserkreis des «Boten» geholfen werden, die von der «neuen Armut» betroffen sind. Es gibt immer wieder Menschen, die trotz dichtem Sozialnetz und einer Arbeitsstelle wegen den hohen Miet-, Versicherungs- und Lebenshaltungskosten nicht über die Runden kommen. Häufig sind Alleinstehende, Betagte, Alleinerziehende, grosse Familien oder Leute, denen das Schicksal übel mitgespielt hat, davon betroffen. In der Regel handelt es sich nicht um grosse Hilfsaktionen, die notwendig sind. Meist sind es kleine Beträge, die bereits viel bewirken können. Mit der «Bote»-Weihnachtsaktion wollen wir genau hier helfen. Die Personen, denen wir helfen wollen, werden anonym bleiben. Das Patronatskomitee, bestehend aus alt Regierungsrat Werner Inderbitzin, Hotelier Sepp Trütsch und neu Gemeindepräsident Albert Auf der Maur, prüft die eingehenden Gesuche sehr sorgfältig und detailliert. Jede Spende wird vollumfänglich, ohne Verwaltungskosten, an ihren Bestimmungsort weitergeleitet.
Syrien - Severiyos Aydin - Spendenrubrik «Syrien»
Projekt Syrien Zoom

| Bote

Severiyos Aydin wurde 1985 im Spital in Schwyz geboren. Seine Eltern kamen in den 70er-Jahren in die Schweiz und lebten bis 1987 in Ibach und Goldau. Danach zog die Familie nach Zug. Severiyos Aydin gründete das Hilfswerk "ARAMAIC RELIEF International" vor knapp 5 Jahren. Alles begann mit dem Ausbruch des Krieges in Syrien im Jahr 2011. Als ihn der Hilfeschrei seines Volkes der christlichen "Aramäer" erreichte, konnte er nicht mehr tatenlos zusehen und reiste selbst in die Kriegsgebiete. Anfang 2013 organisierte er die erste Hilfsaktion für Kriegsopfer in Syrien. Seitdem ist er regelmässig vor Ort und unterstützt mit seinem Hilfswerk die zurückgebliebenen und meist vergessenen Opfer des Krieges. Das gemeinnützige Hilfswerk mit Sitz in Baar ZG erbringt Hilfeleistung im Bereich medizinischer Versorgung und Notoperationen, Wohn-/Obdach-Unterstützung, Kleiderverteilungen sowie psychologische Hilfe und Bildungsprojekte für Kinder und Erwachsene. Mit dieser Spendenaktion möchten wir speziell Familien beim Wiederaufbau ihrer zerstörten Wohnungen unterstützen, teilbeschädigte Wohnungen sollen renoviert und wieder bewohnbar gemacht werden. www.aramaicrelief.com
Thailand - Paul Reichmuth - Spendenrubrik «Thailand»
Projekt Thailand Zoom

| Bote

Paul Reichmuth ist 1945 in Ingenbohl-Brunnen geboren. Er ist mit vier Schwestern und drei Brüdern in der Nähe der damaligen Zementfabrik Hürlimann aufgewachsen. Viele Jahre arbeitet er als Postbeamter und wanderte 2007 nach Thailand aus, wo er mit seiner Frau und seinen zwei Kindern lebt. Er besucht mindestens einmal im Jahr Verwandte und Freunde in Brunnen. Der Verein Hoffnungsfunke e. V. mit Sitz in Wiesbaden (Deutschland) führt in Phrao (Thailand) ein Kinderheim und kümmert sich um Kinder, die aus ärmsten Verhältnissen kommen. Günter Oppermann (Gründer und Verantwortlicher des Kinderheims) und Paul Reichmuth sind für die zweckgebundene Verwendung der Spendengelder verantwortlich. Die Aufgaben bestehen vor allem darin, Günter Oppermann in allen nötigen Bereichen zu unterstützen. Paul Reichmuth ist oft seine rechte Hand, holt Kinderheimbesucher am Flughafen ab, bringt sie ins Kinderheim und leistet sprachliche Unterstützung  (Französisch und Englisch). Die wichtigste Tätigkeit ist jedoch die Betreuung des Schweizer Spendenkontos und die regelmässige Einsichtnahme in die gesamte Buchhaltung. www.hoffnungsfunke.de
  

Login


 

Anzeige: